Hauptinhalt

Naturwissenschaften an der Gesamtschule Aldekerk

28.11.2017

Deutschland, Land der Ideen und eine der größten Exportnationen der Welt, braucht qualifizierten Nachwuchs für Forschung und Entwicklung, sowie künftige Führungspositionen. Daher werden besonders technische Studiengänge gefördert und stark beworben.

Mit einem naturwissenschaftlichen Studium stehen Abiturienten unzählige Möglichkeiten offen. Ob Physik, Chemie oder Biologie - die Jobaussichten sind ausgesprochen gut!

Daher bieten die neuen und hochmodernen naturwissenschaftlichen Räume an der Robert-Jungk-Gesamtschule in Aldekerk optimale Voraussetzungen für die Vermittlung der jeweiligen Unterrichtsinhalte.

Lesen Sie hierzu einen Artikel der Rheinischen Post, Ausgabe Gelderland.

Aufrüstung für Naturwissenschaft in Aldekerk

Die Robert-Jungk-Gesamtschule verfügt über moderne naturwissenschaftliche Räume

Schulleiterin Regina Lingel-Moses, Fachlehrerin Ariane Latzberg und Bürgermeister Dirk Möcking (v.l.) besichtigen einen Versuchsaufbau. FOTO: Seybert

Kerken. Die Schüler der Klasse 8 e der Robert-Jungk-Gesamtschule in Aldekerk staunen nicht schlecht. Hier werden sie also künftig in den naturwissenschaftlichen Fächern unterrichtet. Die Ausstattung: apfelgrüne Stühle, helle Räume und flexible Arbeitsstationen an den Schülertischen mit Gas-, Wasser-, Elektroanschlüssen und Wechselspannung. Die können bei Bedarf von der Decke heruntergezogen werden. Für die Sanierung hatte der Kerkener Rat 270.000 Euro zur Verfügung gestellt. Bürgermeister Dirk Möcking betonte beim Rundgang: "Alle Politiker waren sich einig: An Bildung kann nicht gespart werden. Wir haben sogar noch mehr investiert, nämlich zusätzlich eine energetische Sanierung vorgenommen, sprich Dachdämmung und neue Fenster eingebaut. Deshalb wollten wir die Schule qualitativ gut ausstatten, einen Meilenstein für die Schulstadt setzen."

Schulleiterin Regina Lingel-Moses erläuterte, warum sie so stolz auf diese neue schulische Basis ist: "Die Differenzierung beginnt ab der siebten Klasse in Richtung Naturwissenschaften Biologie, Physik und Chemie als Wahlpflichtfach. Mit dieser Ausstattung - übrigens wie an unserem Standort in Hüls - können wir punkten. Nicht nur bei den Schülern, auch mit den Bedingungen, wenn sich Kollegen bei uns bewerben. Jüngst beim Tag der offenen Tür hinterließen die Experimente bei den jungen Besuchern bleibende Eindrücke." Die Schüler erlebten dabei, wie Dinge des Alltags, etwa Rotkohl und Essig, mit einem Farbwechsel reagieren, dass Orangensaft und Öl erwärmt nicht nur einen Leuchteffekt verursachen, sondern einen starken Duft verursachen.

Das angenehme "Lernen und Lehren" an der Robert-Jungk-Gesamtschule passe ins Konzept einer Ganztagsschule, die Wert auf eine gute Vernetzung zwischen Lehrern, Schülern und Eltern lege, so die Schulleiterin.

Abteilungsleiterin und Chemielehrerin Ariane Latzberg bestätigte die stetige Kommunikation zwischen Lehrpersonal und Eltern, das sei fast schon eine familiäre Atmosphäre. Zudem gebe es kein zentrales Lehrerzimmer, sondern in jedem Team einen Raum für die Jahrgänge. Im "offenen Beginn" vor der ersten Stunde um 8.20 Uhr können die Schüler dort die Lehrer ansprechen. Es gebe zwar, so Regina Lingel-Moses, aktuell keinen Tag der offenen Tür mehr, aber die Möglichkeit im Rahmen des Lebendigen Adventskalender am 11. Dezember um 18 Uhr, sich einmal in der Robert-Jungk-Gesamtschule umzuschauen.

Ein Infoabend für die Schüler der künftigen 5. Klassen stehe für Montag, 27. November, an.

Quelle:
Rheinische Post Verlagsgesellschaft
Ausgabe Gelderland
25. November 2017

Weiterführende Informationen


Inhalt der linken Spalte


Inhalte suchen


Ihr direkter Kontakt.

Maike van Koeverden


Tel.: 02833/5739473
E-Mail senden

Details

Frank Kittelmann


Tel.: 02833 922-140
E-Mail senden

Details